Berlin (AFP) Das Bundesjustizministerium lehnt die von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform der Passagierrechte ab. Verbraucher dürften am Ende nicht schlechter dastehen als vorher, sagte eine Ministeriumssprecherin dem "Tagesspiegel" vom Montag. Die EU-Kommission will einen Entschädigungsanspruch für Verspätungen erstmals im Gesetz festlegen - er soll aber erst nach fünf statt, wie bislang vom Europäischen Gerichtshof festgelegt, nach drei Stunden gelten. Eine solche Verschlechterung sei für das Bundesjustizministerium "nicht akzeptabel", sagte die Sprecherin.