München (AFP) Die Deutsche Bahn will sich verstärkt gegen Kartelle wehren, die dem Konzern finanziellen Schaden zufügen. In den vergangenen sieben Jahren sei das Staatsunternehmen um vermutlich mehr als eine Milliarde Euro betrogen worden, sagte der für Compliance zuständige Bahnvorstand Gerd Becht der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Hinzu kämen die Zinsen, die den eigentlichen Schaden teilweise noch überstiegen. Dieses Geld wolle man wieder haben. Dem Bericht zufolge wird das Unternehmen demnächst Klagen gegen mehrere Brauereien einreichen wegen eines Bierkartells.