Rom (SID) - Der Lärmpegel in der Formel 1 könnte bald wieder steigen. Nach der massiven Kritik vieler Verantwortlicher und Fans am vermeintlich dürftigen Sound der neuen Turbo-Aggregate ist FIA-Chef Jean Todt kompromissbereit.

Der Präsident des Motorsport-Weltverbands und langjährige Ferrari-Teamchef sagte dem italienischen TV-Sender Rai: "Der Sound ist jetzt offensichtlich anders. Wenn man damit Probleme hat und sich die Teams auf etwas einigen können, dann können wir nach einer Lösung suchen, um die Formel 1 wieder etwas lauter zu machen."

Der 68-Jährige schob allerdings nach, er persönlich könne die Kritik an den leiseren Motoren "nicht nachvollziehen". Vielmehr empfinde der langjährige Weggefährte des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher die neuartige Geräuschkulisse als "faszinierend".

Auch an der Limitierung der Benzinmenge auf 100 Kilogramm pro Grand Prix muss man aus Sicht des Franzosen nicht zwingend festhalten: "Ich mag es nicht, wenn die Formel 1 Spritspar-Runs fährt." Allerdings hätten sich die Teams untereinander auf diese Marke geeinigt.