Paris (AFP) Das gute Abschneiden der rechtsextremen Front National (FN) bei den Kommunalwahlen in Frankreich ist nach Überzeugung des Politikwissenschaftlers Henrik Uterwedde nicht nur als Protest gegen die etablierten Parteien zu werten. Der Rechtsaußen-Partei sei es mittlerweile gelungen, sich als "feste politische Kraft auch in der Fläche" zu verankern, sagte der stellvertretende Direktor des deutsch-französischen Instituts in Ludwigsburg am Montag der Nachrichtenagentur AFP.