Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga wird einem Bericht von «bild.de» zufolge vorerst keine Torlinientechnologie einführen.

Bei einer Versammlung der 36 Profi-Clubs der beiden obersten Spielklassen stimmten in Frankfurt/Main aus der Bundesliga nur neun Vereine für den Einsatz der technischen Hilfe, schrieb das Internetportal. Erforderlich für eine Änderung wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit gewesen. Der Rekordmeister FC Bayern München hatte zuvor angekündigt, sich für die neue Art der Torüberprüfung aussprechen zu wollen.