Schwerin (dpa) - Nach einem Medienbericht über Betrug mit Öko-Eiern hat die in Verdacht geratene Erzeugergemeinschaft Fürstenhof GmbH in Finkenthal in Mecklenburg-Vorpommern die Vorwürfe zurückgewiesen. Auf der Internetseite der Erzeugergemeinschaft hieß es: "Jeder unserer Höfe in der Gemeinschaft hat die Ökoverordnung befolgt und die Richtlinien eingehalten." Ein Teil der Ware soll illegal als Öko-Eier in den Handel gelangt sein. Das Bundesagrarministerium setzt auf die Aufklärung: Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiteten, könnte es um Betrug in größerem Stil gehen, sagte ein Sprecher in Berlin.