Berlin (dpa) - Jahresbestwert für den ARD-"Tatort": Die Kölner Ermittler Schenk (Dietmar Bär) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) lockten mit ihrem Krimi "Der Fall Reinhardt" am Sonntagabend um 20.15 Uhr 11,29 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Der Marktanteil betrug 30,0 Prozent.

Selbst die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verbucht mit ihren Qualifikationsspielen nicht mehr Publikum.

Damit lagen Ballauf und Schenk besser als Til Schweiger mit seinem zweiten Hamburger Fall, den am 9. März 10,12 Millionen Menschen gesehen hatten. An der Münsteraner Geschichte "Die chinesische Prinzessin" am 20. Oktober 2013, bei der 12,44 Millionen Zuschauer gemessen wurden, kamen die Kölner jedoch nicht vorbei. Der Marktanteil beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug 24,2 Prozent.

Die Konkurrenz hatte gegen den "Tatort" keine Chance, schlug sich jedoch gar nicht übel. Das ZDF-Melodram "Einmal Frühling und zurück" mit Simone Thomalla, sonst ja auch in Leipzig als "Tatort"-Kommissarin im Einsatz, hatte 4,90 Millionen Zuschauer (13,0 Prozent) und die Sat.1-Krimiserien "Navy: CIS" und "The Mentalist" 3,89 Millionen Zuschauer (10,3 Prozent) und 3,29 Millionen (9,5 Prozent).

Das RTL-Fantasy-Abenteuer "Die Mumie" kam auf 2,68 Millionen Zuschauer (7,4 Prozent), die ProSieben-Actionkomödie "Das gibt Ärger" auf 2,35 Millionen (6,4 Prozent) und die Vox-Reihe "Das perfekte Dinner" mit einigen Teilnehmern der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" auf recht gute 2,29 Millionen (6,8 Prozent). Am späteren Abend verbuchte Günther Jauch mit seinem Talk in der ARD ab 21.45 Uhr 5,37 Millionen Zuschauer (18,9 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,7 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD liegt dahinter mit 12,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 11,3 Prozent. Sat.1 folgt mit 8,0 Prozent, ProSieben kommt auf 5,4 Prozent, Vox auf 5,1 Prozent, RTL II sowie Kabel eins auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.