Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat nach seiner zweitägigen Rally am Donnerstag wieder etwas nachgegeben. Wieder einmal bestimmte der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine die Schlagzeilen.

Der deutsche Leitindex hatte nach einem verhaltenen Start kurz ins Plus gedreht und fiel am frühen Nachmittag wieder angesichts weiter nachgebender US-Börsen um 0,22 Prozent auf 9428 Punkte. Am Vortag hatte der deutsche Leitindex den höchsten Stand seit fast drei Wochen erreicht.

Für den MDax ging es am Donnerstag um 0,42 Prozent auf 16 338 Punkte nach unten, der TecDax gab um 0,19 Prozent auf 1234 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,13 Prozent auf 3126 Punkte.

US-Präsident Barack Obama hatte am Mittwoch die Androhung weiterer Sanktionen gegen Russland bekräftigt und damit auch den deutschen Aktienmarkt belastet. Allerdings erwarteten die Anleger wohl derzeit keine Eskalation der Lage, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank.

In Deutschland indes sorgte die Berichtssaison noch einmal für teils deutliche Kursbewegungen bei einigen Aktien aus der zweiten und dritten Reihe. So brachen die Titel von HHLA am SDax-Ende um mehr als sieben Prozent ein. Der Gewinnausblick des Hamburger Hafenbetreibers für 2014 habe klar enttäuscht, schrieb Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank.

Aktien des im TecDax notierten Solartechnikherstellers SMA Solar sackten am Indexende um knapp acht Prozent ab. Das Unternehmen war wegen des Markteinbruchs in Europa in die roten Zahlen gestürzt. Der Internetdienstleister United Internet hingegen rechnet auch im laufenden Jahr mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg. Das Unternehmen habe das vergangene Jahr stark beendet und einen ebensolchen Ausblick gegeben, schrieb Commerzbank-Analystin Heike Pauls. Die Titel stiegen an der Index-Spitze um mehr als fünf Prozent.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,28 Prozent am Vortag auf 1,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 134,86 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,11 Prozent auf 143,68 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3758 (Mittwoch: 1,3791) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7269 (0,7251) Euro.