Berlin (AFP) Vor dem Besuch der chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Deutschland hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International deutliche Kritik der Bundesregierung an der Verfolgung von Regierungskritikern gefordert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse "offen ansprechen, dass Inhaftierung und Entführung kritischer Bürger und Bürgerinnen in China an der Tagesordnung sind", erklärte Selmin Caliskan, Anmesty-Generalsekretärin in Deutschland, am Donnerstag in Berlin. "Besonders erschreckend" sei, "dass Inhaftierten, die sich in einem kritischen Gesundheitszustand befinden, eine angemessene medizinische Versorgung bewusst verweigert wird".