München/Augsburg (dpa) - Die Augsburger Staatsanwaltschaft will das Bild "Sitzende Frau" von Henri Matisse aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt an die Erben des jüdischen Vorbesitzers herausgeben.

"Die Staatsanwaltschaft wird, wenn eine entsprechende Vereinbarung vorgelegt wird, und der Betreuer des Beschuldigten mitteilt, dass aufgrund dessen das Bild herausgegeben werden darf, dies gerne tun", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Nach Angaben von Gurlitts Sprecher Stephan Holzinger soll die Vereinbarung zwischen Gurlitt und den Enkelinnen des Pariser Kunsthändlers Paul Rosenberg, Marianne Rosenberg und Anne Sinclair, voraussichtlich in der kommenden Woche unterzeichnet werden. Verhandlungen mit weiteren Erben möglicher Nazi-Raubkunst laufen.

Homepage Cornelius Gurlitt

Mitteilung Gurlitt-Anwalt