Berlin (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat auf den drohenden Rauswurf aus dem deutschen Davis-Cup-Team reagiert und will nun doch zum sogenannten Versöhnungstag nach Frankfurt kommen.

"Er hat zu jeder Zeit aufgrund seiner Verletzung lediglich die Teilnahme am Showkampf um 14 Uhr in Frage gestellt, vor Ort wird er auf jeden Fall sein", teilte das Management des 30 Jahre alten Augsburgers auf Anfrage mit. Eine offizielle Mitteilung des Deutschen Tennis Bundes wird dazu erwartet. Tags zuvor hatte Bundestrainer Carsten Arriens erklärt, Kohlschreiber sehe sich "nicht in der Lage zu kommen" und die Entscheidung "enttäuschend" genannt.