Washington (AFP) Infolge eines Betrugsskandals rund um erschwindelte Prüfungszeugnisse auf einem US-Atomraketenstützpunkt sind neun Führungsoffiziere entlassen worden. Ein zehnter Kommandeur des Standorts im Bundesstaat Montana habe zudem selbst seinen Rücktritt eingereicht, sagte Luftwaffenchefin Deborah Lee James am Donnerstag vor Journalisten. Von insgesamt hundert in die Affäre verwickelten Soldaten auf dem Stützpunkt Malmstrom können nach offiziellen Angaben lediglich 30 bis 40 fest damit rechnen, in ihren Einheiten zu bleiben.