Köln (SID) - Marko Pesic fordert eine Strukturreform in der Basketball Bundesliga (BBL). "Es liegt an der BBL-Führung, Konzepte zu entwickeln, um die Entwicklung der Vereine durch das Setzen höherer Standards weiter voranzutreiben und noch professionellere Strukturen aufzubauen", sagte der Geschäftsführer des Bundesliga-Spitzenreiters Bayern München dem Fachblatt Sponsors. 

"Die Vereine holen doch wirklich das Maximum aus ihren Möglichkeiten heraus", erklärte der frühere deutsche Nationalspieler. Deshalb gehe es darum, "noch professionellere Strukturen aufzubauen". Ein Standard könne laut Aussage des 37-Jährigen ein vorgeschriebener hauptamtlicher Mitarbeiter im Bereich Internet und Social Media sein. "Die BBL-Klubs sollten sich gerade in diesem Bereich weiter professionalisieren, weil sich hier unsere Zielgruppe bewegt", sagte Pesic vor dem Top Four um den BBL-Pokal am Wochenende in Ulm.

Der Sohn von Bayern-Trainer Svetislav Pesic glaubt, dass die grundsätzliche Richtung der Liga zwar stimme, doch so große Schritte wie zuletzt werde es "in Zukunft nicht mehr geben. Die Entwicklung der Vereine wird in den nächsten Jahren ein Limit erreichen." Dennoch hält Pesic das Ziel der BBL für realistisch, im Jahr 2020 die beste Liga Europas zu sein: "Es ist möglich, aber es muss sich bis dahin noch einiges ändern."