Berlin (AFP) Vor dem Energiegipfel im Kanzleramt hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) eine gerechte Verteilung der Lasten durch die Energiewende gefordert. Die Industrie dürfe "nicht zu sehr belastet" werden, sagte Kretschmann am Dienstag im "Morgenmagazin" des ZDF. Es dürfe aber "umgekehrt nicht so sein, dass am Schluss die Handwerker, die Privathaushalte und die kleinen Betriebe bezahlen müssen." Es sei nun Aufgabe der Politik, "einen Gerechtigkeitsausgleich zu finden, ohne dass die Energiewende ausgebremst wird". Die Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bezeichnete Kretschmann als "gute Grundlage".