New York (AFP) Eine Gruppe von Investoren und Pensionsfonds hat einem Bericht zufolge zwölf große internationale Banken, darunter die Deutsche Bank, in den USA wegen Wechselkursmanipulationen an den Devisenmärkten verklagt. Die Klage sei am Montag bei einem Bezirksgericht in Manhattan Süd eingereicht worden, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Die Kläger stammen demnach aus den USA und von den Karibischen Inseln; sie werfen den Banken laut "WSJ" vor, sich mittels Kurznachrichtendiensten, SMS und E-Mail über Kurse abgesprochen zu haben.