Köln (AFP) Der Tagebaubetreiber RWE Power ist vor dem Kölner Verwaltungsgericht mit einer Klage gegen die Erhebung von Entgelten für die Wasserentnahme im Zuge der Braunkohleförderung gescheitert. Die entsprechenden Gesetzesregelungen des Landes Nordrhein-Westfalen seien im Gegensatz zur Auffassung von RWE Power nicht verfassungswidrig, urteilte das Gericht am Dienstag. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Rechtsstreits ließ das Gericht die Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Münster zu. (Az. 14 K 6024/11)