Salzburg (SID) - Der ehemalige Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen (46) hat in der aktuellen Diskussion um den Motorensound in der Formel 1 eine ganz einfache Lösung parat. "Ich würde den Fahrern zehn Liter mehr Benzin in den Tank geben ? und ihnen ein Loch in den Auspuff bohren", sagte der Mönchengladbacher in der Sendung "Sport und Talk aus dem Hangar 7" auf Servus-TV.

Nach den ersten beiden Rennen der neuen Turbo-Ära war Kritik an den leisen Motoren und den neuen komplizierten Regeln laut geworden. "Die Motoren sind leiser geworden. Das ist schade, aber da muss man einfach die Mikrofone lauter drehen", sagte Frentzen: "Das Geld wird durch die neuen Regeln nicht mehr in die Aerodynamik investiert, sondern in den Benzinverbrauch. Das ist wichtig für die Automobilindustrie."