Tegucigalpa (AFP) Seit dem Amtsantritt des neuen honduranischen Staatschefs Juan Orlando Hernández Ende Januar sind in dem mittelamerikanischen Land nach Angaben von Aktivisten mehr als 80 junge Menschen hingerichtet worden. Die Zahl belaufe sich bis Ende Februar auf 84 "Mädchen, Jungen und Jugendliche unter 23 Jahren", teilte die Kinderrechtsorganisation Casa Alianza am Montag mit. Im Februar des Vorjahrs habe sie bei 79 gelegen. Casa Alianza sprach von "außergerichtlichen Hinrichtungen" und warf den Behörden eine Politik der "sozialen Säuberung" vor.