Suhl (SID) - Die VolleyStars Thüringen stellen keinen Antrag auf eine Spielberechtigung für die Volleyball-Bundesliga. Das gab der Klub am Dienstag auf seiner Homepage bekannt. Die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) hatte den Pokalfinalisten aus Suhl wegen eines Verstoßes gegen das wirtschaftliche Lizenzierungsverfahren am Montag zu einer Zahlung von 10.000 Euro verurteilt. 

Zudem habe der Ligaverband dem Klub schriftlich mitgeteilt, keine Ausnahmegenehmigung mehr für die Sporthalle Wolfsgrube zu erteilen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das nahmen die Verantwortlichen nun zum Anlass, sich trotz des sportlichen Erfolges aus der höchsten deutschen Spielklasse zurückzuziehen.

Derzeit kämpfen die VolleyStars im Play-off-Viertelfinale gegen Vizemeister Dresdner SC um den Einzug in die Runde der letzten Vier. In der "best-of-three"-Serie steht es nach einem 1:3 in Dresden 0:1. Der Klub kündigte zudem an, gegen das DVL-Urteil "alle rechtlichen Mittel" auszuschöpfen.