Berlin (dpa) - Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in der entscheidenden Phase.

Wie der Minister am Dienstagnachmittag in einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag nach Teilnehmerangaben weiter sagte, gebe es allerdings in Potsdam noch keine Einigung.

Zu Beginn der für zwei Tage anberaumten dritten Gesprächsrunde hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften bei den Verhandlungen zuvor zuversichtlich gezeigt, zu einem Tarifabschluss zu kommen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der dbb-Beamtenbund fordern für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen eine Erhöhung aller Gehälter um einen Sockelbetrag von 100 Euro und 3,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hatten in den ersten Verhandlungsrunden kein konkretes Angebot vorgelegt.