Frankfurt/Main (dpa) - Der drohende Streik der Lufthansa-Piloten lässt sich nach Einschätzung der Beteiligten nicht mehr aufhalten. "Ich glaub' nicht, dass wir jetzt vor dem Streik noch eine Einigung finden werden", sagte Lufthansa-Sprecherin Barbara Schädler dem ZDF. Ohnehin sei der Schaden für das Unternehmen bereits eingetreten. Ein so kompliziertes Netzwerk könne man nicht innerhalb eines Tages "hoch- und runterfahren", sagte Schädler. Lufthansa hatte auf die Androhung eines dreitägigen Streiks der Kapitäne und Co-Piloten reagiert und rund 3800 Verbindungen gestrichen.