Potsdam (dpa) - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes haben Arbeitgeber und Gewerkschaften die gemeinsamen Verhandlungen am Dienstagnachmittag unterbrochen, um Zwischenergebnisse zu diskutieren.

Dazu finden getrennte Sitzungen der Tarifkommissionen statt. Das Treffen der Gewerkschaft Verdi hat allerdings noch nicht begonnen. Von einem Einigungsvorschlag oder Angebot könne noch nicht gesprochen werden, hieß es aus Verhandlungskreisen.

Dem Vernehmen nach ist auch eine soziale Komponente im Gespräch. Verdi und der dbb-Beamtenbund fordern für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen eine Erhöhung aller Gehälter um einen Sockelbetrag von 100 Euro sowie 3,5 Prozent zusätzlich.