Berlin (AFP) Vor der Konstituierung des Untersuchungsausschusses zu den Spionageaktivitäten der USA und Großbritanniens bleibt eine Anhörung des US-Informanten Edward Snowden strittig. Snowden sei ein zentraler Zeuge und könne sicherlich wertvolle Tipps liefern, welche weiteren Zeugen gehört werden sollten, sagte die Linken-Obfrau im Ausschuss, Martina Renner, am Donnerstag dem Sender WDR5. Sie pochte auf eine persönliche Vernehmung statt einer schriftlichen Befragung.