Brüssel (dpa) - Die Europäische Union und die afrikanischen Staaten wollen gemeinsam gegen illegale Migration vorgehen. Beim 4. EU-Afrika-Gipfel vereinbarten beide Seiten, zusammen dafür zu sorgen, dass weniger Menschen ihre afrikanische Heimat Richtung Europa verlassen.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten die Staaten zu, den Menschenhandel zu unterbinden, die Grenzen besser zu sichern und die Armut zu bekämpfen. Zugleich wollen die Staaten die legale Einwanderung fördern, damit Afrikaner als Arbeitskräfte nach Europa kommen können. An dem zweitägigen Gipfel nahmen Vertreter der 28 EU-Länder und der 54 afrikanischen Staaten teil.

Webseite des Rates zum Gipfel - Englisch

Programm des Treffens - Englisch

Mitteilung des Rates - Englisch

Hintergrundpapier des Rates - Englisch

EU-Afrika-Strategie

Daten der Stiftung Weltbevölkerung zu Afrika

Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung zu Afrika

Daten der Weltbank zu Afrika

Informationen zur Kooperation zwischen der EU und Afrika