Brüssel (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs der EU und Afrikas setzen die Beratungen über ihre künftige Zusammenarbeit fort. In Brüssel kamen dazu Vertreter der 28 EU-Länder und der 54 afrikanischen Staaten zusammen.

Zum Abschluss des zweitägigen EU-Afrika-Gipfels wollen sie eine gemeinsame Erklärung über ihre weitere Kooperation beschließen. EU-Vertreter hatten am Mittwoch betont, sie wollten eine gleichberechtigte Partnerschaft. Eine wesentliche Rolle hatte auch die Lage in der krisengeplagten Zentralafrikanischen Republik gespielt.