Berlin (dpa) - Der Bundestag will Ausmaß und Hintergründe der Ausspähungen ausländischer Geheimdienste in Deutschland aufklären - dazu konstituiert sich heute in Berlin ein Untersuchungsausschuss.

Im Zentrum steht die Frage, wie der US-Geheimdienst NSA und andere Dienste in Deutschland agieren. Es geht aber auch um mögliche Verstrickungen deutscher Dienste sowie um die Datensicherheit der Bürger insgesamt. Die Opposition will bereits in der ersten Sitzung beantragen, dass der Informant Edward Snowden geladen wird. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter hatte mit seinen Enthüllungen die Affäre ins Rollen gebracht.

Im vergangenen Sommer war bekanntgeworden, dass die NSA im großen Stil die Kommunikation in Deutschland überwacht. Auch ein Handy von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte der Nachrichtendienst über Jahre abgehört. Der vor dem Regierungswechsel vor allem von der Opposition geforderte Ausschuss wird von allen Fraktionen unterstützt.