Moskau (AFP) Im Streit um russische Gaslieferungen an die Ukraine erhöht Moskau den Druck: Dem Nachbarland werde nun auch der letzte Rabatt auf seine Bezugspreise gestrichen, sagte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Donnerstag. Schon am Dienstag hatte der russische Staatskonzern Gazprom den Preis pro tausend Kubikmeter Erdgas um mehr als ein Drittel auf 385,50 Dollar (knapp 280 Euro) erhöht. Nun verkündete Unternehmenschef Alexej Miller laut der Nachrichtenagentur Itar-Tass, dass ab April 485 Dollar fällig würden. Im europaweiten Vergleich ist das ein Spitzenwert.