San José (AFP) Im mittelamerikanischen Costa Rica haben die Bürger am Sonntag in einer äußerst ungewöhnlichen Wahl einen neuen Präsidenten bestimmt: Bei der Stichwahl trat mit Luis Guillermo Solís von der Mitte-links-Partei der Bürgeraktion (PAC) de facto nur noch ein Kandidat an. Sein Rivale Johnny Araya von der regierenden konservativen Nationalen Befreiungspartei (PLN) hatte sich Anfang März überraschend aus der zweiten Wahlrunde zurückgezogen, weil er seine Siegeschancen als zu gering einschätzte.