Berlin (AFP) Die Bundesregierung will Bundestag und Öffentlichkeit in Zukunft besser über Waffengeschäfte informieren. Wie die "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) unter Berufung auf das "Eckpunktepapier Rüstungsexporte" berichtete, sollen Waffengeschäfte künftig innerhalb von zwei Wochen nach Genehmigung durch den Bundessicherheitsrat an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags gemeldet werden. Im Einzelnen soll demnach der Ausschuss über Art und Anzahl der Waffen sowie das Empfängerland, nicht aber über den Hersteller informiert werden.