Braunschweig (SID) - Vor und nach dem brisanten Niedersachsen-Derbys der Fußball-Bundesliga zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 ist es im Großen und Ganzen ruhig geblieben. "Die Fans haben sich vorbildlich verhalten. Es ist weitestgehend alles problemlos abgelaufen. Wir hatten die Lage zudem immmer Griff", resümierte ein Sprecher der Braunschweiger Polizei nach dem Match.

Eine gute Stunde vor dem Anpfiff wurde lediglich vereinzeltes Abbrennen von Pyrotechnik außerhalb des Eintracht-Stadions gemeldet. Insgesamt 3300 Polizisten hatten den Auftrag, die verfeindeten Fangruppen voneinander zu trennen. Beim Hinspiel in der niedersächsischen Landeshauptstadt (0:0) hatte es mehrere Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Anhängern gegeben.

Die meisten der 2300 Gästefäns reisten in Sonderbussen in Polizeikonvois an, die Eintrittskarten wurden erst in Braunschweig ausgegeben. Wegen der intensiven Kontrollen verzögerte sich die Abfahrt einiger Busse aus Hannover um rund eine halbe Stunde.