Leverkusen (dpa) - Nach der Trennung von Sami Hyypiä sieht Bayer Leverkusens Rudi Völler bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer keinen Anlass zur Eile.

"Wir werden jetzt in aller Ruhe schauen. Wir brauchen ihn ja erst zur neuen Saison. Und wir wollen versuchen, im Trainerbereich Kontinuität reinzubekommen", sagte der Bayer-Sportdirektor in der Sendung "Doppelpass" von Sport1.

"Wir wollen einen Trainer verpflichten, der langfristig bei uns arbeitet." Bis Saisonende wird Leverkusens Nachwuchs-Cheftrainer Sascha Lewandowski das Profiteam betreuen, der das Amt bereits in der vorigen Saison gemeinsam mit Hyypiä bekleidet hatte.