Düsseldorf (dpa) - Einem Millionenpublikum stockte der Atem, als "Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch vor laufenden Kameras schwer verunglückte.

Es war der 4. Dezember 2010, die 192. Ausgabe der ZDF-Show, die erste Wette des Abends: Der damals 23-jährige Hobby-Kunstturner will auf Sprungstelzen, die er sich unter die Füße geschnallt hat, mehrere ihm entgegenkommende Autos überspringen.

Eine waghalsige Wette, die beim vierten Versuch schiefgeht: Eine Kamera ist auf das angstvolle Gesicht der Mutter gerichtet. Samuel streift den entgegenkommenden Wagen, einen Audi, an dessen Steuer ausgerechnet Samuels Vater sitzt. Samuel stürzt mit einem dumpfen Schlag auf den Boden. Leblos bleibt der Kandidat liegen.

Viele der rund 3700 Menschen in der Rheinhalle auf dem Düsseldorfer Messegelände springen von ihren Sitzen, halten sich fassungslos die Hand vor den Mund. Den gut acht Millionen Fernsehzuschauern dürfte es in diesen Sekunden genauso gehen. Nach einigen Augenblicken bricht das ZDF die Livesendung zum ersten Mal in der Geschichte ab.

Koch kommt mit schwersten Verletzungen an Halswirbelsäule und Rückenmark in die Uniklinik Düsseldorf. Die Ärzte versetzen ihn in ein künstliches Koma. Er bleibt gelähmt und schreibt ein Buch: "Samuel Koch - Zwei Leben". In Moderator Gottschalk jedoch reift der Entschluss aufzuhören. Im Dezember 2011 verabschiedet er sich von seinem Publikum.

ZDF-Mitteilung vom Unglücksabend