Kundus (dpa) - Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Afghanistan sind bei einem Anschlag in der nordafghanischen Provinz Kundus zwei Mitarbeiter der Wahlkommission und ein Polizist getötet worden. Die drei Männer hätten Wahlurnen mit Stimmzetteln von Chanabad nach Kundus-Stadt transportieren wollen, als ihr Fahrzeug in eine Sprengfalle geraten sei, sagte ein Polizeisprecher. Der für die Provinz zuständige Wahlkommissionschef Mir Hamsa Ahmadsai sagte, Wahlurnen und Stimmzettel seien bei dem Anschlag zerstört worden.