Sacramento (SID) - Trotz eines schwachen Auftritts von Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks im Endspurt um die Play-off-Plätze in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA den dritten Sieg in Folge eingefahren. Bei den Sacramento Kings zitterten sich Nowitzki und Co. zu einem 93:91-Erfolg. Mit 47 Siegen und 31 Niederlagen liegen die Mavs damit als Siebte im Westen weiter auf Play-off-Kurs.

Nowitzki stand bei dem wichtigen Erfolg gegen die Kalifornier, die den Einzug in die Postseason verpasst haben, allerdings im Schatten von Monta Ellis. Während der Würzburger nur auf 15 Punkte kam, erzielte Ellis 23 Zähler, acht davon im spannenden letzten Viertel.

"Monta war am Schluss phänomenal, er hat uns den Tag gerettet", sagte Nowitzki. Coach Rick Carlisle nahm "Dirkules" trotz der ungewohnt schwachen Quote von 29,4 Prozent verwandelter Würfe aus dem Feld in Schutz: "Das sind Männer, keine Maschinen. Ein Kerl kann nicht immer alle Würfe verwandeln."

Dennis Schröder bleibt mit den Atlanta Hawks ebenfalls im Rennen um die Play-off-Plätze. Der NBA-Neuling kam beim 107:88 bei den Indiana Pacers allerdings nicht zum Einsatz. Die Hawks (34:42 Siege) sind derzeit Achter im Osten. Der an der Wade verletzte Nationalspieler Chris Kaman konnte bei der bitteren 97:120-Niederlage seiner Los Angeles Lakers im Stadtduell mit den Clippers nicht mitwirken.

Für Furore sorgte derweil erneut Kevin Durant. Bei der 115:122-Niederlage seiner Oklahoma City Thunder erzielte der beste Werfer der Liga 38 Punkte und kam so zum 41. Mal in Folge auf mindestens 25 Zähler. Damit übertraf der Ausnahmespieler die Serie von Basketball-Legende Michael Jordan aus der Spielzeit 1986/87.

Gegen die Bilanz von Wilt Chamberlain sieht die von Durant noch eher bescheiden aus. Der einstige NBA-Topscorer, der mit 100 Punkten in einem Spiel auch den NBA-Rekord hält, kam in der Saison 1961/62 für die Philadelphia/San Francisco Warriors auf 65 Spiele mit mindestens 30 Punkten.