Berlin (dpa) - Mit dem Start der Computerspiele-Konferenz International Games Week stehen ab Dienstag in Berlin wieder die Zeichen auf digitale Unterhaltung. Die Veranstalter erwarten rund 2500 Fachbesucher.

In diesem Jahr will die Konferenz mit einem reichhaltigen Rahmenprogramm auch mehr private Spielefans ansprechen. Im vergangen Jahr seien 6000 Besucher gekommen, sagte Stephan Reichart, der für das Entwickler-Forum Quo Vadis verantwortlich ist, der dpa. "Diese Marke wollen wir auf jeden Fall in diesem Jahr übertreffen."

Neben der Quo Vadis wird die Games Week unter anderem vom Gamesfest am Computerspielemuseum und dem Festival A MAZE für Spiele von unabhängigen Entwicklern flankiert. In Fachvorträgen wird es um die wichtigsten Trends im Spielemarkt gehen, etwa um mobile Spiele, Spieldesign, neue Titel für die aktuelle Konsolengeneration und sogenannte "Free to play"-Spiele. Die International Games Week läuft bis zum 13. April.

International Games Week Berlin