Berlin (AFP) Die 34 Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben im vergangenen Jahr mehr Geld als jemals zuvor für Entwicklungshilfe ausgegeben. Inflationsbereinigt seien die Ausgaben der Geberländer um 6,1 Prozent auf 134,8 Milliarden Dollar (gut 98,2 Milliarden Euro) gestiegen, teilte die Organisation am Dienstag mit. Sie geht davon aus, dass die Zahlungen auch im laufenden Jahr noch einmal steigen und sich danach auf dem dann erreichten Niveau einpendeln werden. In den Jahren 2011 und 2012 waren sie gesunken.