Washington (dpa) - In den USA bleiben wieder mehr Mütter zu Hause und gehen keinem festen Beruf nach. Das geht aus einer Studie des Instituts Pew Research Center hervor. Demnach sind 29 Prozent der US-Mütter mit Kindern unter 18 Jahren ohne einen Job. Noch 1999 waren es lediglich 23 Prozent, heißt es in der Erhebung. Die Entwicklung könne auch auf den Anstieg von Migrantinnen zurückgeführt werden, die traditionell eher daheim blieben. Es gebe aber auch Anzeichen dafür, dass eine wachsende Anzahl von Müttern zu Hause blieben, weil sie keine Arbeit finden.