Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) legt seinen globalen Konjunkturausblick vor. Wenige Tage vor Beginn der gemeinsamen Frühjahrstagung der Organisation mit der Weltbank in Washington wird IWF-Chefökonom Olivier Blanchard die neuesten Entwicklungen in der Weltwirtschaft erläutern.

Die IWF-Direktorin Christine Lagarde hatte bereits angekündigt, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr etwas schneller wachsen werde als 2013. Trotzdem verlaufe die Erholung von der Finanzkrise weiterhin zu schleppend. In der Eurozone gelte das besonders für die Länder im Süden.

Gebremst werde die globale Ökonomie auch durch geopolitische Krisen wie in der Ukraine. Entwickelte Volkswirtschaften forderte Lagarde auf, die geringe Inflation anzukurbeln, damit das Wachstum und der Arbeitsmarkt nicht gefährdet werde.