Washington (dpa) - Die Gefahr einer erneuten Weltwirtschaftskrise lässt laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter nach. Die globale Konjunktur habe sich stabilisiert und das Wachstum werde zunehmen, erklärte die Organisation.

Jedoch seien nicht alle Risiken verschwunden. Konkret werde die Wirtschaft 2014 weltweit um 3,6 Prozent wachsen. 2015 werde das Plus 3,9 Prozent betragen. Die Werte wurden seit der letzten Analyse im Januar nur leicht nach unten korrigiert. Im Vorjahr hatte die Weltkonjunktur um 3,0 Prozent zugelegt. Für Deutschland verbesserte der IWF den Ausblick: Das Plus betrage 1,7 Prozent im laufenden Jahr und 1,6 im kommenden Jahr.

Weltwirtschaftsausblick Oktober 2013