Wien (dpa) - Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm sind in Wien in eine neue Runde gegangen.

Bei den zweitägigen Gesprächen zwischen den fünf UN-Vetomächten (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich) sowie Deutschland und Vertretern des Iran geht es um Einschränkungen des Atomprogramms und die Aufhebung der internationalen Sanktionen.

"Wir wollen in dieser Verhandlungsrunde alle Streitpunkte ausdiskutieren und ausräumen, damit wir in der nächsten Runde, voraussichtlich Ende April oder Anfang Mai, dann den Entwurf für die endgültige und umfassende Einigung vorbereiten können", sagte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif vor den Gesprächen.