Berlin (dpa) - Bei den von den EU-Staatsschefs beschlossenen Finanzsanktionen gegen 51 Personen aus der Ukraine und Russland sind keine Konten in Deutschland betroffen. Das Wirtschaftsministerium teilte jetzt unter Berufung auf eine Prüfung der Deutschen Bundesbank mit, dass daher in Deutschland auch keine Konten eingefroren worden seien. Betroffen sind 33 Personen, gegen die im Zuge der Krim-Krise Maßnahmen ergriffen worden waren, und 18 Personen, die staatliche Vermögenswerte in der Ukraine veruntreut haben sollen.