Manila (AFP) Ungeachtet des jahrelangen Widerstands der katholischen Kirche hat das Oberste Gericht der Philippinen am Dienstag ein umstrittenes Gesetz zur Familienplanung bestätigt. Das Gesetz, das unter anderem die Ausgabe von Verhütungsmitteln durch staatliche Gesundheitszentren und die Unterrichtung von Sexualkunde an den Schulen vorsieht, sei nicht verfassungswidrig, sagte der Sprecher des Obersten Gerichts, Theodore Te, vor Reportern in der Hauptstadt Manila. Mit dem Urteil wurde mehr als ein Dutzend Klagen kirchlicher Gruppen gegen das Gesetz zurückgewiesen.