Aguascalientes (SID) - Olympiasieger Stefan Nimke kehrt als "Schrittmacher" auf die Bahnrad-Bühne zurück: Der 36-Jährige geht bei der am Donnerstag beginnenden Paracycling-WM im mexikanischen Aguascalientes auf dem Tandem an den Start. Am Freitag steht für den Schweriner, der seinen sehbehinderten Hintermann Kai Kruse anleiten wird, über die 1000 Meter die erste große Bewährungsprobe an.

Das Duo fand sich im Rahmen des Projektes "Tandem 2016" des Deutschen Behindertensport-Verbandes (DBS) mit dem Ziel, Paarungen für die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro aufzubauen. In der Vorbereiung hatten die beiden vor allem mit Materialproblemen zu kämpfen. "Im Gegensatz zur quasi Rundumversorgung für Olympiakader hinsichtlich Material und Organisation wirst du im paralympischen Sport deutlich weniger unterstützt und bist weitgehend auf dich allein gestellt", sagte der Teamsprint-Olympiasieger von 2004 und sechsmalige Weltmeister der Schweriner Volkszeitung.

Erst wenige Tage vor dem Abflug wurde die Tandem-Spezialanfertigung geliefert. "Bei den Kräften, die wir auf die Bahn bringen, können wir keine Maschine sozusagen von der Stange nehmen", erklärte Nimke, der 2012 in Melbourne über die 1000 Meter seinen letzten WM-Titel feierte.