Washington (AFP) Der Todesschütze auf dem größten US-Militärstützpunkt Fort Hood im Bundesstaat Texas hat bei seiner Bluttat in wenigen Minuten mindestens 35 Schüsse abgegeben. Die Schießerei habe acht Minuten gedauert, sagten der Sprecher der Militär-Ermittler, Chris Grey, am Montag. Seit dem Amoklauf am Mittwoch befragte das Ermittlerteam demnach mehr als 1100 Zeugen und stellte 235 Spuren sicher. Demnach kam es vor der Bluttat offenbar zu einem Streit mit anderen Soldaten.