Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nach dem Rückschlag zum Wochenstart am Mittwoch weiter stabilisiert. Zum Börsenschluss notierte der deutsche Leitindex 0,16 Prozent fester bei 9506,35 Punkten. Bereits am Dienstag hatte er seine Verluste bis zum Handelsende deutlich eindämmen können.

Noch deutlicher als der Dax legten die am Vortag schwachen Nebenwerte-Indizes zu: Für den MDax ging es um 0,49 Prozent auf 16 333,02 Punkte nach oben, während der TecDax 1,66 Prozent auf 1241,21 Punkte gewann.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging mit einem kleinen Plus aus dem Handel. Die nationalen Indizes in Paris und London legten etwas deutlicher zu. In New York gewann der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss etwas hinzu.

Vor dem Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank hätten gute Quartalsergebnisse des Aluminiumkonzerns Alcoa die Sorgen über die Gewinnentwicklung in der anlaufenden US-Berichtssaison gemildert, schrieb Marktanalyst Jasper Lawler vom Broker CMC Markets. Die nur moderaten Gewinne begründete sein Kollege Jens Klatt von DailyFX indes mit der anhaltenden Sorge über die weitere Entwicklung in der Ukraine.

Automobilaktien waren europaweit gefragt und zählten auch im Dax zu den Favoriten. Der März hatte bei den deutschen Branchenvertretern für Rekordverkäufe und Jubelstimmung gesorgt. So stiegen die Aktien von Daimler um 0,76 Prozent. Die Stuttgarter sehen sich nach dem satten Endspurt im Vorjahr weiter auf Kurs. "Wir beginnen 2014 mit demselben Tempo, mit dem wir 2013 beendet haben", sagte Konzernchef Dieter Zetsche auf der Hauptversammlung in Berlin.

An der Indexspitze zogen die Vorzugsaktien von Volkswagen um 3,58 Prozent an. Die Wolfsburger würden wohl von einer Markterholung in Europa stärker profitieren als beispielsweise BMW, schrieb Analyst Max Warburton vom US-Analysehaus Bernstein Research. Die Titel des Münchener Autobauers verloren 0,14 Prozent.

Außerdem standen Unternehmenszahlen im Fokus. Die Aktien von Wirecard kletterten an der TecDax-Spitze um 5,79 Prozent. Der Zahlungsabwickler profitiert weiter vom Einkaufsboom im Internet und will nach einem Gewinnschub im abgelaufenen Jahr nun die Dividende erhöhen.

Fielmann verblüffte den Markt mit überraschend guten Eckdaten zum ersten Quartal. Allerdings verweisen Analysten auch auf die bereits hohe Bewertung. Entsprechend schafften die Titel der Optikerkette im MDax letztlich nur ein Plus von 0,76 Prozent. Die Südzucker-Titel mussten nach dem Vortags-Kurssturz weitere Verluste von 1,26 Prozent verkraften. Nach einem enttäuschenden Gewinnausblick stimmte das Unternehmen die Anleger nun auf eine niedrigere Dividende ein.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,31 Prozent am Vortag auf 1,32 Prozent. Der Rentenindex Rex rückte um 0,04 Prozent auf 134,64 Punkte vor. Der Bund Future sank um 0,19 Prozent auf 143,28 Punkte. Der Euro notierte bei 1,3819 US-Dollat. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3794 (Dienstag: 1,3774) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,7250 (0,7260) Euro.