Berlin (AFP) Mehrere Bundesminister haben nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung bezahlte Nebentätigkeiten in ihren Parteien zunächst nicht wie vorgeschrieben der Bundestagsverwaltung gemeldet. Dabei handelt es sich um die früheren Generalsekretäre Hermann Gröhe (CDU), Alexander Dobrindt (CSU) und Andrea Nahles (SPD), wie das Blatt in seiner Mittwochsausgabe unter Berufung auf eigene Recherchen berichtete. Erst nach einer Anfrage von "Bild" hätten die drei Politiker, die inzwischen Bundesminister sind, ihre Einkünfte aus der Parteitätigkeit nachgemeldet.