Islamabad (dpa) - Bei einem Bombenanschlag auf einen belebten Markt in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad sind mindestens 23 Menschen getötet worden. Ein Polizeisprecher sagte, mehr als drei Dutzend Menschen seien verletzt worden, einige davon lebensgefährlich.

Der Sprengsatz sei in einer Obstkiste versteckt gewesen, sagte der Verkäufer Azhar Ali. Der Anschlag auf einen Gemüse- und Obstmarkt ist der schwerste seit Jahren in Islamabad. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Es ist der zweite Anschlag in der Hauptstadt, seit die pakistanischen Taliban (TTP) Anfang vergangenen Monats eine Waffenruhe verkündeten. Premierminister Nawaz Sharif bemüht sich seit vergangenem Jahr um Friedensgespräche mit der TTP.

Die Taliban wiesen jede Verantwortung für den Anschlag zurück. "Unsere Männer haben das nicht getan", teilte TTP-Sprecher Shahidullah Shahid mit. "Wir verurteilen es. Zivile Opfer sind bedauerlich." Die TTP werde sich an die von ihr bis zu diesem Donnerstag verlängerte Waffenruhe halten.