Charlotte (dpa) - Streitigkeiten um Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise haben ein tiefes Loch bei der Bank of America gerissen.

Das zweitgrößte Kreditinstitut des Landes schrieb im ersten Quartal einen Verlust von unterm Strich 276 Millionen Dollar (199 Mio Euro). Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte das Geldhaus aus dem Bundesstaat North Carolina noch 1,5 Milliarden Dollar verdient.

"Die Kosten für die Erledigung weiterer Hypothekenthemen hat unser Ergebnis belastet", erklärte Bankchef Brian Moynihan am Mittwoch am Sitz in Charlotte.

Die Bank hatte sich nach langem Ringen im März dazu bereiterklärt, die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac für fehlgeschlagene Deals aus den Jahren 2005 bis 2007 zu entschädigen. Hypotheken-Streitigkeiten insgesamt schlugen mit 6,0 Milliarden Dollar im Quartal zu Buche.

Mitteilung der Bank of America