Tokio (dpa) - Die insolvente Bitcoin-Börse Mt.Gox hat laut einem Zeitungsbericht ihre Sanierungspläne aufgegeben. Die Betreiber hätten stattdessen vor Gericht die Auflösung beantragt.

Dies berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

Der in Tokio ansässige Marktplatz war die größte Handelsplattform für die digitale Krypto-Währung. Ende Februar meldete Mt.Gox Insolvenz an und gestand den Verlust von 850 000 Bitcoins ein. Ihren Wert bezifferten die Betreiber auf 473 Millionen Dollar. Später fand Mt.Gox rund 200 000 Bitcoins in einer vergessenen digitalen Geldbörse wieder.

Mitteilung von Mt.Gox zu gefundenen Bitcoins

Bericht im Wall Street Journal