Hannover (AFP) Der Energiekonzern Eon fordert wegen der zunächst vorläufigen Abschaltung der Atomkraftwerke Unterweser und Isar 1 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima Schadenersatz in Höhe von rund 250 Millionen Euro. Diesen Schaden habe das Unternehmen gegenüber den zuständigen Ministerien in Niedersachsen und Bayern sowie dem Bundesumweltministerium außergerichtlich geltend gemacht, teilte eine Sprecherin von Eon am Mittwoch auf Anfrage von AFP mit.